Bitte Wenden

Salzhaus F.C. Fankurve

Salzhaus F.C. Fankurve

Vorbereitungsspiele gegen das Firmenteam von Fenaco gehören schon fast zu den traditionelleren Dingen der noch jungen Geschichte des ruhmreichen Salzhaus F.C. Anno 2012 fand nämlich das zweiteste Spiel des SFC aller Zeiten gegen die Landi-Gang statt. Ein torgeschwängertes Lustspiel das mit einem 7:5 für die Gehörnten und einer kleinen Fotosession endete. Nuri trat mit der Fenaco-Ausgabe 2013 aber mit einem komplett umgestellten Menschschaft an, auch sollen die Lieblingsgegner aus Flaach in ihrer Begegnung nur mit Müh und Not noch den zehnten Gegentreffer verhindert haben. Ausgangslage: Offen wie Tiger Woods Hosenstall.

Der Reitplatz schimmerte in seinen grünsten Farben als Herbert die Party um 15:18 anpfiff. Für die meisten war es das dritte Spiel auf der noch etwas ungewohnten Unterlage „Rasen“, kein Wunder also erwischte Fenaco den besseren Start. Aus dem landwirtschaftlichen Umfeld stammend wurde der Gegner viel schneller eins mit Erde und Bewuchs. Rasche Angriffe waren die Folge und es dauerte nicht lange bis ein Konter die Führung einbrachte. Die neu formierte Innenverteidigung des SFC war dabei genauso unschuldig und chancenlos wie Ersatztorhüter Laby. Start verloren, nicht aber die Party/ie. Nashörner verlieren bekanntlich nicht, sie trampeln nieder. Folglich erwachte nun auch der Gastgeber und erhöhte das Tempo, sofort kippten Ballbesitz und Spielanteile. Erste Grosschancen wurden generiert und ehe man sich versah klatschten Bälle an die verschiedenen Torumrandungen. Der etwas unsicher wirkende Gästekeeper bewies gleich zweimal sein gutes Auge als er sich reaktionslos auf Pfosten und Latte verliess. Scheinbar mühelos und schön wie ein Stück Knäckebrot in der Wüste drückte das graue Ballet aber unbeirrt weiter auf den Ausgleich. Die Südamerikanische Ballerina El Speckerinho war es schliesslich, die den Ball mit Druck unter der Parade des Fenaco-Schlussmanns hindurch presste. 1:1 das Spiel konnte neu beginnen. Vorerst endete nun aber einmal die erste Hälfte.

Teil Zwei der Begegnung wurde mit einer leicht modifizierten Aufstellung angegangen. Diesbezüglich ist der unbefleckte Salzhaus F.C. bekanntlich wie ein Freudenhaus und jeder der will darf mal ran. Willig waren sie alle, allein der Abschluss sollte den wackeren Recken verwehrt bleiben. Wieder gehörte der Start dem Gegner. Nach mehreren erfolglosen Versuchen gelang es in der 50. Minute endlich den ersehnten Penalty im Strafraum zu schinden. Mit dem klassischen Panenka verseckelte der angelaufene Spezialist Salzhaus‘ letzten Mann und brachte Fenaco erneut in Führung. Nur dank ausgeklügelten mentalen Fit-Spritzen von der Bank konnten sich die Salzigen noch des Lebens freuen.

Wie schon in der ersten Hälfte konnte man auch jetzt mit einer Eindrücklichen Reaktion rechnen. Und diese Kam wie die Feuerwehr Elgg in einer lauen Sommernacht: Pausenlos und ohne zu wissen wer eigentlich der Auslöser war. Ein Treffer blieb aber dennoch lange verweigert, wieder klatschte der Sack an das Holz. Mehrere Einzelaktionen scheiterten an der Erdkrümmung, den unbedarft platzierten Köpfen eigener Mitspieler oder der selbstlosen Haltung nach einem schönen Lauf nicht auch noch den Treffer erzielen zu wollen. Marko hatte dann aber doch irgendwann genug und erzielte unter Beobachtung strahlender Kinderaugen den vielbesungenen, höchst verdienten Ausgleich. Es folgten weitere Highlights und Ballstafetten, doch die lebendige Fankurve verlangte mehr, immer mehr. So war es dann nichts als anständig, als Marko ein Einsehen hatte und seinen zweiten Treffer des Nachmittags erzielte. Winterthurs meister Doppeltorschütze der Welt, wir gratulieren! Da es im Fussball nur zwei Spielzeiten gibt fehlte nun die Möglichkeit für die Salzigen einen weiteren Anfang zu verpennen, folglich blieb es beim Spielstand von 3:2.

Herbert pfiff eine unterhaltsame, faire, ausgeglichene, von Höflichkeiten durchzogene Partie ab und alle gingen sie ihrer Wege. Wir freuen uns auf die Begegnung 2014 und wünschen dem Wiedereinsteiger in die Firmenliga eine gute, erfolgreiche Saison.