Das Nashorn in Team

Salzhaus FC Mannschaft

Das Nashorn ist nicht umensonst unser Wappentier. Seine Graziösität und Filigranität stehen auch für viele Exponenten unseres Teams ganz schön sinnbildlich. Nashörner fotografieren sich nicht, sie trampeln nieder.

  • Balz

    Balz

    Eine der Stütze aus Hofstetter-Tagen. Räumt ab was auf ihn zu läuft, bereinigt was ihn vermeintlich überwunden hat. Aussen auf der Seite fragt er öfters ob er richtig steht – spielt aber eigentlich keine Rolle, er räumt allfällig verpasstes dann sowieso noch ab. Auch immer mehr als Aufbauer tätig.

    Glücksfall: Fahrgemeinschaften mit C

  • Blö

    Blö

    Pascal ist eine Maschine. Man beachte den Punkt. Trägt Trikot-Grösse XS mit Stolz und viel Power. Macht die mangelnde Trainingspräsenz durch ebensolche auf dem Feld wett und ist entsprechend als variabler Joker ein sicherer Wert. Variabel bedeutet in seinem Fall gar, dass er seine handballerischen Superkräfte nötigenfalls auch zwischen den Pfosten einsetzt.

    Glückspielsache: Bobby Car

  • Conte

    Conte

    Muri ist der offensivste Vertreter des Catenaccio nördlich der Alpen. Als intensivster Schweizer von uns allen sorgt er für Stabilität und Ordnung bei den Achsenmächten. Schöne Distanzschüsse und saftige Kopfbälle gehören dabei genauso zu ihm, wie Pfeifgräusche auf jede gut assortierte italienische Promenade(n Mischung).

    Glückslaufbandfreund: Balz

  • Dave

    Dave

    Dave ist eigentlich eine Leihgabe sämtlicher Juniorenabteilungen des FC Seuzach. Zwischen den Spielen mit deren Champions League Auswahl stapelt er leidenschaftlich gerne Harassen und faltet liebevoll die gegnerischen Spieler. Als Stratege und Freistossspezialist mit genialen Zuspielen glänzt er auf den verschiedensten Positionen. Soll auch schon in fremde Wade gebissen haben.

    Glücksoberteil: Eher Légèr

  • Domi

    Domi

    Domi knippst da vorne wo die meisten von uns noch keinen Fuss hingesetzt haben. Er behauptet Bälle und dass er keine Doppelgänger im Salzhaus habe. Ein Gewinn für jedes Team das gelegentlich den Körper der Filigrantechnik vorziehen muss. Nichtsdestotrotz führt Dominic durchaus auch eine feine klinge mit Köpfchen.

    Glückstier: Maribu

  • Flo

    Flo

    Florian hält uns den Kasten sauber – sofern er nicht gerade durch die OPs unserer Region tourt. Der Pechvogel des Teams hält unseren Kasten allerdings mit Nähten und Heften dicht. Er liebt Ausflüge ins weite Feld und sagts dem Ball gerne auch mal mit der Faust.

    Glücksfarbe: Blutrot

  • Fö

    Das rosarote in der Biege des Ellbogens ist eine Handpuppe. Unser Käpten steckt gerne seine Finger überall rein und besteht dann in der Regel darauf es auch zu organisieren. Als Bürolist im Salzi und Ur-Hofstettist ist er Gründungsmitglied, Vorstand und Flügeltormaschinist in einem. Seine Hobbys sind Ping Pong und Kajo Küssen.

    Glücksgefühl: Weltfrieden

  • Gentsch

    Gentsch

    Spielt als Vorstand wo er will und wann er will. Kann Spielsituationen lesen, die Interpretation scheitert dann aber leider oft an der leergeschwafelten Lunge. Andi spielt gerne auf dem Flügel, da kommt seine kopfballerische Leere etwas weniger zum Tragen. Oft stünde er gut, ist aber nach Steilpässen regelmässig so ausgelaugt, dass die Flanken höchstens noch im Geiste ihren Weg finden.

    Glücksfall: Hütet die Seite hier und braucht über sich selber keinen Brunz verzapfen im Internet.

  • Greuti

    Greuti

    Steph ist sowas wie ein mobiles Fangnetz. Mit einer Spannweite von gefühlten 80m^2 deckt er das Mittelfeld ab. Als einer von wenigen mit strammem Schuss sorgt er gerne auch aus der zweiten Reihe für Gefahr. Durch seine Körpergrösse leider so auffällig, dass er immer weniger zur Verfügung steht und wohl doch noch den Schritt in eine Nationalmannschaft schaffen wird.

    Glückspose: Peace and Unity

  • Güril

    Güril

    Cyrill, ist der Gitarrist unseres Teams. Seine bluesig, schnellen, kernigen Riffs legt er unter rockig, melodiöse, leicht funkige Songs. Dabei macht er lustige Gesichter. Als Hobby arbeitet er gelegentlich Auf den Giebeln der Stadt und schikaniert als Produktiönler die Salzhaus-Security. Bei Jack Slamer (Sprich: Sleimer) spielt er im Sturm, draussen an der Eckfahne.

    Glückfortbewegungsmittel: Tandem

  • Hösli

    Hösli

    Dr. Marco, der Gerät, Lungenchirurg der Herzen. Omnipräsent und allgegenwärtig räumt er von hinten, vorne und der Seite auf. Als Fixstarter auch im Training bekannt, überzeugt er mit klaren Gedanken nicht nur auf dem Feld. Einer der wenigen Spieler die öfters auch mal ihre Nachnamen zuhause vergessen können. Die Kleiderstrasse steht sinnbildlich für sein Handeln: Geordnet und vielschichtig.

    Glückstier: Spiderman (der Neue)

  • Inmi

    Inmi

    Inmar haut die Bälle in die Spitzen und Köpft die Säcke weg bevor du Katze im Selbigen sagen kannst. Zelebriert seine Stethamigkeit gerne, nötigenfalls auch mal mit einem cranken Einsteigen – natürlich nur kontrolliert. Ein sicherer Wert aus den Bergen.

    Glückszahl: ü16

  • Jonas

    Jonas

    Häne kann alles. Seine atemberaubte Ausdauer steht in keinem Vergleich zu seiner Spannweite und Präsenz auf dem Platz. Kopfbälle gehören ihm genauso wie Ballbesitz und die Erfindung der Bar-Philosophie gehobenen Tiefgangs. Trug sich schon in mehr Notzibücher der gegnerischen Scouts, als in Doodle-Umfragen des Stammvereins ein.

    Glückskeks: Dank Familienanschluss

  • Käch

    Käch

    In der Turnhalle treibt Däne alle zur Verzweiflung mit seinen Paraden und Verrenkungen. Auf dem richtig grossen Platz macht er es mit seiner Läufigkeit. Einmal die Woche ist Freigang für Papa, das wird ausgenutzt und so kommt es, dass seine Sprints regelmässig unseren Flügel bereichern und unsere Hälfte sauber halten. Als Hofstetten-Veteran gehört auch er zum Inventar.

    Glückfall: Dass der Autor grad keine Dumme Idee hat

  • Laby

    Laby

    Laby ist einer unserer besten Torhüter und Stürmer. Der Import aus dem nahen Osten hat sich rasch vom Lückenbüsser zum Stammspieler entwickelt. Die Aufstellerei wird seinetwegen leider nicht unbedingt einfacher, denn entweder er fehlt vorne oder hinten. Fabian, wie der Herr mit bürgelichem Namen heisst, mag die Abwechlsung im Leben – ausser es geht um Openairs.

    Glücksspiel: Chikago

  • Marco

    Marco

    Die Wade der Mannschaft. Wenn er im Aufgebot steht, es aber einen Fleck auf dem Platz geben sollte den er nicht abdeckt, so liegt es bestimmt daran, dass er sich gerade bei einem Gegen- oder Mitspieler für ein Foul (das an Ihm verübt wurde) entschuldigt. Läuferisch kaum zu übertreffen, bei Schneefall oder angekündigtem Schneefall innerhalb der nächsten 12 Monate etwas wetterfühlig.

    Glückskappe: Liegt noch irgendwo auf dem Platz in Wil.

  • Marko

    Marko

    Für Tore zuständig. Entwickelt sich vom Ultra- immer mehr in den Family-Sektor der Stadien. Weiss Bälle an- und mitzunehmen, weshalb er auch die Verantwortung für den Trainingsball problemlos managen kann. Dank ausgeklügelter Erinnerungsfunktionalitäten zeitweise auch mal nicht als Materialwart am Ball, bravo!

    Glücksparty: ü30 zu dritt

  • Philippe

    Philippe

    Ja, dieses Grinsen ist ernst gemeint und symbolisiert das Lachen unseres Ausputzers. Bezeichnet sich als einen der nettesten Menschen überhaupt und verleiht dieser Aussage auch regelmässig mit ernsterer Miene Nachdruck. Wir wissen: Er Kann auch anders. Dennoch sind wir sehr froh beschränkt er sich oft auf das schlichte Entsorgen von Bällen aus der eigenen Hälfte.

    Glückshälfte: Eine die ihn noch besser macht

  • Pippo

    Pippo

    Phipi ist eine der langjährigen Stützen die noch von Hofstetten 09 übernommen werden konnten. Als bissig und abweisend agierender Aussenverteidiger alter Schule sorgt er für Ruhe auf den geflügelten Plätzen. Auch selber ist er im Laufe der Zeit etwas ruhiger geworden, dennoch soll die Pflege der Geselligkeit auch nach den Spielen nie zu kurz kommen. Eine Bereicherung auf und unter den Plätzen.

    Glücksdistanz: Bis zum Horizont

  • Raphi

    Raphi

    Raphi hat als Hobby das Aufräumen. Er ordnet dabei nicht nur die Gabeln der Besteckschublade nach Anzahl Zacken, sondern glücklicherweise auch unseren Trümmerhaufen immer wieder neu. Als erfahrenster Spieler (ja, das ist der der schon mal gegen Eric Hassli…) hält er uns aber nicht nur den Rücken frei, er nimmt auch die Jüngsten gerne an die Hand wenn wir durch fremde Städte pilgern.

    Glücksstadt: Bratislavarest

  • Simon

    Simon

    Ein stets brummender Motor in der Innenverteidigung. Seine Konstanz auf dem Feld steht in keinem Vergleich zu den berufsbedingten Schwänken in der Anwesenheit zu Randzeiten. Als Lautsprecher der Nation nicht nur als Ausputzer mit dribbelfähigen Beinen wichtig, sondern auch als aufmerksamer Kommentator des Geschehens denkend und lenkend tätig.

    Glückstier: Radiohengst

  • Steph

    Steph

    Lätsch hat seinen Namen nicht zum Ausdruck gemacht. Zufrieden mit sich und 200 Stellenprozent leitet er nicht nur tolle Angriffe ein, sondern auch gleich die ganze Firmenliga. Möchte eigentlich nicht mehr aktiv spielen mit Verweisen auf seine Knochen und die Neutralität allen Seins, wird aber jährlich überstimmt an der GV.

    Glückszahl: Alle, in Tabellen

  • Tania

    Tania

    Die Brutalo im Team, weshalb Tania auch ihre eigenen Trainingseinheiten im Special Team geniesst. Wechselt in besonders prekären Momenten manchmal ins Hochdeutsche, was auch ihrem direkten Spielstil nicht unähnlich ist. Wird notorisch von Gegnern und sich unterschätzt, spielt lieber in Hallen und ungern aber dann halt doch, wenn Not am Mann ist.

    Glückszahl: Der 7.

  • Toby

    Toby

    Der Mann lächelt eigentlich nur auf diesem Foto nicht. Seine Grundzufriedenheit ist wohltuend. Tobias ist vielseitig einsetzbar, was ihn nicht nur auf dem Feld zu einer willkommenen Stütze auf allen Positionen macht die Zug in eine beliebige Richtung entwickeln sollen. Zweikampfstark oral und physical tut er was man ihm sagt und sagt er gerne auch mal was er tut.

    Glückzahl: Die Zwei auf deinem Rücken

  • Yves

    Yves

    Yves hat Pech, dass sein Name so kurz ist, eine Anonymisierung durch Spitznamen ist unmöglich. Schnell, präsent und da wenn man ihn braucht. Seit seiner Reise von ganz oben nach ganz unten mit deutlichem Geschwindigkeits- und Lungenkapazitätsgewinn, ersetzt er hinter den Stürmern alles was gerade gebraucht wird. Rackert bis kurz vor den Trainings und in den Trainings.

    Glücksgepäckstück: Plastiksack